Südafrikas Garden Route: Ein Nationalpark zwischen Küste und Wäldern

6:35 PM-7:20 PM Arte
Dienstag 2/27/2024
 D   2023
Südafrikas Garden Route:...
Südafrikas Garden Route:...

An der Steilküste bei Knysna machen sich Austernfischer auf den Weg zur Arbeit. Bis vor kurzem waren die Felsen im Wasser noch mit Sand bedeckt, den das Meer angeschwemmt hatte. Jetzt hat der Ozean sie wieder freigelegt — und damit auch die kostbaren Schalentiere. Ein paar Kilometer weiter, im Knysna Elephant Park, finden verwaiste Afrikanische Elefanten ein Zuhause. In Südafrika standen freilebende Elefanten kurz vor der Ausrottung. Erst durch die Gründung von Nationalparks konnte sich die Population erholen. Die Reise geht weiter am Indischen Ozean entlang zur Halbinsel Robberg, wo sich Südafrikanische Seebären tummeln. Im Garden-Route-Nationalpark führt die Bloukrans Bridge danach über eine spektakuläre Schlucht — die Brücke besitzt die weltweit höchste legale Plattform für Bungee-Jumping. Durch den häufigen Regen in den Tsitsikamma-Bergen, der über Bäche und Flüsse dem Meer zufliesst, wird ein sensibles Ökosystem versorgt, das zu einem der letzten Urwälder Südafrikas zählt. Die Baumgiganten, die hier wurzeln, wachsen schon seit vielen Jahrhunderten dem Himmel entgegen. Auf der anderen Seite der Tsitsikamma-Berge ist das Land trocken. Trotzdem hat sich im Boden eines der vielfältigsten Ökosysteme der Welt behaupten können: das einzigartige Pflanzenreich des Fynbos. Über Jeffreys Bay, ein Paradies für Muschelsammler und Surfer, geht es zum Endpunkt der Reise: nach Gqeberha. Mit der Umbenennung von Port Elizabeth in Gqeberha werden weitere Altlasten der Kolonialisierung abgelegt und das eigene kulturelle Erbe wird zurückerobert.


Empfehlungen

Subtitle:

Empfehlungen

Sport Live